bossiweb.ch · Projekte · RAKO Mod

suchen   heimgehen   zurück  
 

Wer bin ich?
Kontakt

 

Fotos
Album

 

Ubuntu Tipps
XP Installation
Rako Mod

 

Downloads
Meine Links
Logbuch

 

Festplatte im Wechselrahmen in externem USB/FireWire Gehäuse

Volle Flexibilität dank Wechselplatte in externem Gehäuse

Externe Festplattengehäuse mit USB- und/oder FireWire-Anschluss sind eine praktische Sache. Doch was tun, wenn die heimischen PCs mit Wechselplatten ausgerüstet sind? Klare Sache: Ein externes 5.25"-Gehäuse mit einem Wechselplattenrahmen ausrüsten! So einfach das Problem, so schwierig die Lösung. Herkömmliche externe 5.25"-Gehäuse bieten gerade mal knapp Platz um ein CD-ROM einzubauen, nicht jedoch um einen kompletten Wechselrahmen aufzunehmen. SCSI-Gehäuse sind keine Alternativen, denn sie kosten ein Vermögen und bieten nur wenig mehr Platz. Es hilft nur die Variante Eigenbau!

Benötigtes Material

Sie benötigen ein beliebiges externes USB und/oder FireWire-Gehäuse (natürlich könnte man auch gleich eine NAS-Variante wählen) oder alternativ einen USB- IDE-Adapter, passendes Netzteil, einen Festplatten-Wechselrahmen, einen 80mm Lüfter, ein Gehäuse sowie Klebeband und Schrauben.
Für diesen Workshop habe ich konkret folgende Produkte gewählt:

- Festplattengehäuse von Argosy
- IDE-Wechselrahmen von SSI
- Eurobehälter RAKO von Georg Utz AG (aus dem Baumarkt)
- Schrauben d=3mm, l=20mm


Benötigtes Werkzeug

Man benötigt einen Bleistift, Massstab, Schraubendreher und das Wichtigste: Ein Schweizer Taschenmesser ;-)
Eine Schiebelehre ist empfehlenswert, Akkubohrer, Spiralbohrer d=3mm



Es geht los!

Als erstes fertigen wir die Öffnung für den Lüfter. Somit bekommen wir ein wenig Übung im Umgang mit dem Material des Eurobehälters. Wenn Sie den Lüfter auf die Stirnseite des Behälters legen sehen Sie, dass er locker zwischen die beiden senkrechten Stege passt, in der Höhe hingegen ein Stück des Quersteges entfernt übersteht werden muss. Daraus ergibt sich folgendes Schnittmuster:



Bitte beachten Sie, dass links und rechts ca 2mm bis zum Steg stehen bleibt! Zeichnen Sie die Schnittlinien mit Bleistift an. Während Sie das Schweizer Taschenmesser am Eurobehälter ansetzen denken Sie bitte an die politische Dimension Ihres Tuns ;-) Führen Sie den ersten Schnitt mit wenig Druck möglichst genau entlang der Linie durch. Die weiteren Schnitte folgen nun dieser Furche und Sie können den Druck erhöhen, bis das Material durchtrennt ist. Denken Sie dabei auch daran, dass der Lüfter noch Befestigungslöcher benötigt. Schauen wir mal ob es passt



Sitzt perfekt, das wird ja beinahe ein Schmuckstück!



Der Lüfter könnte theoretisch auch innen angebracht werden. Dann empfiehlt sich aber nur ein schmaler Lüfter, denn der Platz im Inneren ist nicht gerade üppig. Sie müssen noch Befestigungslöcher für den Lüfter bohren.

An die Front!

Nun wagen wir uns an den Schlitz für den Einschub an der Frontseite. Die Form ist trivial, die Dimension b=147 mm, h=42 mm.



Ich habe den unteren Quersteg aus Versehen entfernt. Ich würde die Öffnung unmittelbar oberhalb des unteren Quersteges ansetzen. Bedenken Sie, dass aufgrund der leichten Neigung der Stirnseite des Gehäuses, der Wechselrahmen leicht gegen hinten ansteigend montiert werden muss, also die Öffnung eher unten ansetzen. Sobald der Rahmen passt, wird er an die richtige Stelle geschoben und hinten z.B. mit zwei Radiergummis abgestützt.



Jetzt können die seitlichen Befestigungslöcher mit einem dünnen Gegenstand angezeichnet werden. Hätte ich bloss nicht das billigste Body-Double genommen ;-) Nun werden die 3mm-Löcher gebohrt und die Schrauben eingesetzt.



Nun setzen wir probehalber den Rahmen ein und schauen ob er passt.

Im Schlachthof

Unserem USB-Gehäuse geht es nun an den Kragen. Wir zerlegen es komplett, mit der nötigen Vorsicht versteht sich. Die Garantie wird dabei unweigerlich erlöschen ;-) Die Auslegeordnung wird ungefähr wie im folgenden Bild aussehen:



Besonderes Interesse gilt der grünen Printplatte und der LED. Wie weit Sie den Print separieren wollen, hängt von Ihnen und den Platzverhältnissen ab. Ich habe mich entschlossen, den Print komplett freizulegen.

Neues Leben entsteht

Nun können wir den Zusammenbau in Angriff nehmen. Vorher muss aber noch eine kleine Aussparung für das Netzkabel und das/die Datenkabel ausgeschnitten werden. Siehe folgendes Bild, linke obere Ecke.



Nachdem Sie den Wechselrahmen mit der Printplatte verbunden haben (Lüfter per Zwischenstecker angeschlossen), können Sie die Printplatte mit Klebeband am Boden des Gehäuses befestigen. Achten Sie darauf, dass die Schublade eingesteckt werden kann, ohne irgend welche Teile oder Kabel zu streifen. Ferner müssen Sie das USB- und/oder FireWire-Kabel noch einstecken können! Für die LED habe ich ein 3mm Loch in die Front gebohrt und den kleinen Print mit Klebeband fixiert.

Endspurt

Das Netzteil findet seinen Platz auf dem Rahmen. Dazu wird ein Stück Blech (oder anderes geeignetes Material) auf den Rahmen geklebt/geschraubt. nachdem alle Kabel eingesteckt sind, wird das Netzteil mittels Montageband auf diese Platte geklebt.



Jetzt kommt der Funktionstest und mit ein wenig Glück, haben Sie Ihr externes Festplattengehäuse mit Wechselplatte, und das erst noch stapelbar ;-)